Novinky / Aktuálně

Firmen und die Stadt fördern auch weiterhin das Handwerk

Das Memorandum über die Zusammenarbeit der Stadt, neun großer Produktionsbetriebe und der Berufsbildenden mittleren Schule in Třebíč wurde von Vertretern aller vier Beteiligten am Mittwoch, den 25. September im Stadtamt unterzeichnet. Das Memorandum knüpft somit auf die bisherige Zusammenarbeit von 2016 über die Förderung der technischen Ausbildung an Grundschulen in Třebíč an.

Diese Zusammenarbeit verfolgt ein gemeinsames Ziel, und zwar die Förderung der praktischen Ausbildung an Grundschulen, die Förderung von Gewerben und die Erhöhung des Beschäftigungsgrades aufgrund von Anforderungen lokaler Produktionsbetriebe. Neulich wurde das Memorandum auch auf Kindergarten erweitert.
„In Praxis bedeutet die Weiterführung dieser Zusammenarbeit, dass die einzelnen beteiligten Firmen die praktische Ausbildung an Grundschulen und in Kindergärten finanziell unterstützen, und zwar mit einem Betrag von 50 tausend Tschechischen Kronen für die Laufzeit von vier Jahren. Den Betrag von 450 tausend Tschechischen Kronen verwenden die Schulen für die Beschaffung von Geräten und Werkstoffen für die Ausstattung von Werkstätten für den praktischen Unterricht. Die Berufsbildende mittlere Schule ermöglicht anschließend den Grundschulen den praktischen Unterricht. Firmen bieten Schulen Betriebsbesuche an und präsentieren die Berufe auch direkt an Schulen in Klassenzimmern“, beschrieb der Bürgermeister Pavel Pacal die Prinzipien der Zusammenarbeit.
Die Stadt sorgt für die Propagation des gemeinsamen Projektes in Form von Informationstafeln an allen Schulen, des Weiteren durch die Informationskanäle der Stadt und die aktualisierte Broschüre „Wähl deinen Beruf selbst“. Die Broschüre wurde auf 104 Seiten und 11 Firmen erweitert, die Interesse an der Präsentation ihrer aktuellen Jobangebote haben.
Auch alle Firmen- und Schulvertreter waren sich einig, dass diese Zusammenarbeit nicht nur die Sicherstellung der künftigen Arbeitskräfte für Firmen bedeutet. Es geht hier insbesondere um die Förderung manueller Fertigkeiten von Kindern und die Entwicklung der technischen Ausbildung in einem Land, das früher im Handwerk und Maschinenbau einen Spitzenplatz einnahm.